Carola Kreuels, Masseurin & Gründerin von Herzmassage

Ich bin mit Leib und Seele Masseurin. Zu dieser Arbeit wurde ich berufen – das kann ich heute rückblickend so sagen. Meine Gabe, die ich mit auf diese Welt brachte, ist die Kraft meiner Hände. Schon früh stellte ich fest, dass ich meine Hände besser zu nutzen wusste als viele andere Kinder. Im Prinzip hätte ich jedes Handwerk ausüben können. Während der Schulzeit und nach dem Abitur habe ich in verschiedene handwerkliche Berufe reingeschnuppert, um dann jedoch einen anderen Weg einzuschlagen. Denn das Thema Gesundheit bzw. Heilung hat mich schon seit jeher fasziniert und mein geistiges Interesse bestimmt.

Durch eine, in der Pubertät auftretende Darmerkrankung, habe ich mich früh mit den Themen Gesundheit, Ernährung und einer adäquaten Lebensweise beschäftigt. Alsbald war das Interesse für eine ganzheitliche Sicht auf Erkrankungen geweckt. Ich habe viel gelesen, recherchiert aber natürlich auch selbst ausprobiert. Heute kann ich dankbar sagen, dass mein Körper, im Speziellen mein Darm, stets mein größter Lehrer war, ist und wahrscheinlich auch bleiben wird.

In meiner Selbstständigkeit mit HERZMASSAGE verbinde ich diese beiden Komponenten. Meinen Geist, der alles was Gesundheit, Krankheit und Heilwerden betrifft, bis ins kleinste Detail erforschen möchte und meine Hände, die helfen möchten und dabei kreativ sein wollen.In meiner Arbeit lebe ich mein Potential aus vollstem Herzen. Ein beständiges Wachstum ist der Motor meines Arbeitens. Dieses Projekt meine Herzensangelegenheit. Diese Arbeit meine Berufung. Und diese Berufung mein Weg in die Welt und zu den Menschen dieser Welt.

Wann und wodurch entstand dein Wunsch eine Ausbildung zu einer Masseurin zu absolvieren?

Der Wunsch eine Ausbildung zur Masseurin zu machen entstand im Jahr 2008. Zu dieser Zeit lebte ich auf der spanischen Insel Fuerteventura und arbeitete dort als Rezeptionistin im Wellness-Bereich eines Hotels. Bevor ich auf die Insel auswanderte, habe ich in Köln Sinologie (Chinakunde) studiert mit der Absicht, eventuell einmal in China TCM (traditionelle chinesische Medizin) zu studieren. Daraus wurde nichts. Das Sinologie Studium habe ich vor meiner Auswanderung abgebrochen. Als ich nun also auf Fuerteventura in dem SPA arbeitete und plötzlich in Kontakt mit der Massage kam, erwuchs in mir die leise Ahnung, meinem Bedürfnis, mit den Händen zu arbeiten, endlich eine Richtung geben zu können. So entschloss ich mich, zunächst eine solide Ausbildung zur medizinischen Masseurin zu machen.

Wie kamst du zu der Überlegung ein eigenes ganzheitliches Konzept zu entwickeln?

Nach meiner Ausbildung zur staatlich geprüften Masseurin arbeitete ich zunächst fünf Jahre im physiotherapeutischen Bereich und durchlief dort mehrere Praxen. Schnell jedoch stellte ich fest, dass mir die rein oberflächliche Behandlung des Körpers nicht reichte. Hinzu kamen die mehr als miserablen Arbeitsbedingungen der Gesundheitsbranche, die sowohl uns Therapeuten als auch unseren Patienten nicht gerecht wurden. Ich war kurz davor meinen Beruf aufgrund dieser Rahmenbedingungen an den Nagel zu hängen, als mir plötzlich die Idee eines eigenen ganzheitlichen und individuellen Konzeptes in den Sinn kam. Motiviert von einer Vision entstand HERZMASSAGE und damit meine Selbstständigkeit.

Worin unterscheidet sich eine ganzheitliche Massage von einer gewöhnlichen medizinischen Massage?

Zunächst einmal gibt es bei mir keine – ich nenne sie gerne – Fließbandbehandlungen. Wer jemals beim Physiotherapeuten war, weiß, wovon ich spreche. Der Mensch ist bei mir weder Ware noch ein €-Zeichen, sondern in erster Linie ein Lebewesen, dem ich mit Respekt, Achtsamkeit und Zeit begegnen möchte. Da eine Massage eine durchaus intime Situation darstellt, liegt mir viel daran die Menschen kennen zu lernen und einen persönlichen Bezug zu Ihnen aufzubauen. Das ist wichtig für das beiderseitige Wohlbefinden und stärkt das Vertrauen in den Therapeuten.

Durch meine ganzheitliche Sicht auf den Menschen, nehme ich Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist wahr und kann mögliche psychische Einflüsse für körperliche Ungleichgewichte aufzeigen. Mir ist bewusst, dass ich bei Berührungen, auch den feinstofflichen Bereich – die Aura sowie die Chakren – beeinflusse. Diese Arbeit findet dann auf einer geistigen Ebene statt und komplettiert meine ganzheitliche Massage. Viele Elemente aus alternativen, heilkundlichen Bereichen haben über die Zeit ihren Weg in meine Behandlungen genommen, die ich meist sehr intuitiv gestalte. Ich habe grundlegende Abläufe und ergänze sie je nach Gefühl mit der Hinzunahme von beispielsweise Edelsteinen, Aromaessenzen, Räucherwerk, Klang und Tarot.

Du hast dich kürzlich dazu entschieden, deinen Fokus auf das Wohlbefinden von Frauen zu legen. Wie kam es dazu?

Mit der Gründung von HERZMASSAGE habe ich mich natürlich auch mit der Kundenklientel auseinandergesetzt, die ich ansprechen möchte. Im Prinzip war mein Konzept von vornerein sehr feminin und weiblich geprägt, was angesichts dessen, dass ich eine Frau bin, nicht sonderlich überraschend ist. Dennoch habe ich mich fast zwei Jahre unheimlich schwergetan, den Schritt zu gehen, meinen Schwerpunkt auf die Arbeit mit Frauen zu legen. Manche Impulse brauchen einfach Zeit, bis sie reif sind und mein letzter Push war ganz weich und natürlich. Seither fühle ich eine Freiheit und Klarheit, die mich darin bestärkt, dass ich meiner eigenen Wahrheit noch ein Stückchen nähergekommen bin. Themen rund um die Gesundheit der Frau und der weiblichen Energie ziehen mich nun schon seit längerem in den Bann und so habe ich im letzten Jahr eine Weiterbildung in Schwangerschaftsmassage besucht. Was gibt es wundervolleres, als eine Frau in dieser magischen Zeit zu begleiten?

Was sind für dich wichtige Grundpfeiler um sich Körperlich und Seelisch wohl zu fühlen? Was möchtest du deinen Klientinnen vermitteln?

Wichtige Grundpfeiler für körperliches und seelisches Wohlbefinden sind in jedem Fall Ernährung, Bewegung, Spiritualität und regelmäßige Auszeiten, aus denen wir Kraft schöpfen. Auch wenn es oft unbequem ist, sich mit diesen Dingen zu beschäftigen, können sie unser Leben um ein Vielfaches vereinfachen und verbessern. Wenn wir uns selbst überwinden, unsere Komfortzonen zu verlassen, dann wachsen wir automatisch und erfahren positive Entwicklungen.

Ich möchte zum einen gern ein Beispiel sein, für alle, die sich vielleicht noch nicht getraut haben aber tief in ihrem Inneren spüren, das sie mehr zu geben haben. Zum anderen wünsche ich mir, meinen Klientinnen Licht zu bringen. Dass sie sensibilisiert werden für die Selbstliebe, die sie sich bei einer Massage schenken. Und dass sie lernen, sich dafür zu öffnen, Liebe von außen anzunehmen. Massagen und Berührungen, die tief aus dem Herzen kommen, vermitteln diese reine Liebe.

Deine Praxis befindet sich im Herzen von Düsseldorf. Ist es überhaupt möglich, mitten im Trubel zu entspannen und loszulassen?

Meine Praxis befindet sich in einer kleinen Anliegerstraße im ruhigen Stadtteil Düsseltal. Das „Zooviertel“, wie es auch genannt wird, ist in Düsseldorf ein sehr beliebter Stadtteil aufgrund der grünen und ruhigen Wohnlage und befindet sich praktischerweise im Herzen von Düsseldorf, was aber nicht bedeutet, dass es Innenstadtlage ist.

Die Massagepraxis selbst gleicht einer kleinen Oase. Sie liegt im Souterrain mit direktem Zugang und bodentiefen Fenstern zu einem süßen Garten. Sie ist offen, hell und großzügig gestaltet. Bei der Einrichtung und Farbwahl habe ich sehr viel Wert auf ein gemütliches Ambiente zum Wohlfühlen gelegt. Pastelltöne, Holz und Naturmaterialien bestimmen den Look des Studios. Während einer Massage läuft Entspannungsmusik ohne Gesang, die ich je nach Massageform oder Klientin auswähle. Die Atmosphäre der Praxis lädt zum Runterkommen ein und ja, ich denke, dass man dort gut loslassen kann.

Viele von uns denken bei Entspannung direkt an Yoga, Meditation, Schlaf etc. Warum sind gerade auch Massagen wichtig um körperlich und seelisch ins Gleichgewicht zu kommen?

Massagen sind eine wunderbare Möglichkeit, Abstand zum Alltag zu gewinnen und sich bewusst Zeit für sich selbst zu nehmen. Aus dieser Zeit können wir neue Kraft und Energie schöpfen, da wir in der Entspannung unserem Zentrum näherkommen. Auch das Loslassen und das Abgeben von Kontrolle verhelfen uns zu innerer Balance, da wir meistens damit beschäftigt sind etwas zu leisten und nicht mehr wissen, wie es sich anfühlt, einfach „zu sein“.

Während einer Massage können sich, ähnlich wie beim Yoga oder bei anderer Körperarbeit, körperliche und emotionale Blockaden lösen und unsere Energie kann dann wieder frei fließen. Es gibt viele Menschen, die selten berührt werden oder aus Gründen, die mit einer bestimmten Absicht verknüpft sind. Dies birgt häufig eine Erwartungshaltung des Gegenübers. Weitestgehend absichtslose Berührungen jedoch nähren unser Selbstwertgefühl. Massagen zeigen uns, dass wir so okay sind, wie wir sind. Wir üben Selbstliebe.

Wie lautet dein Leitsatz für ein ausgeglichenes Körpergefühl?

In einem Satz? Da fällt mir spontan ein:
„Early to bed and early to rise make a man healthy, wealthy and wise. “ (Benjamin Franklin)

Vielen Dank liebe Carola für das interessante Interview!

Mehr Informationen über Carola erhaltet ihr auf ihrer Website.

Oder sendet ihr eine Email an: info@herz-massage.de

Carola Kreuels wurde von Marina Kozlova für graw fotografiert.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse dein Feedback: